GD Stephanie

Indienststellung: 29.04.1818
Heimathafen: Konstanz/Baden
Eigner: Johann Caspar Bodmer (Konstanz)
Erbauer: Bodmer, Konstanz
Länge: 21,40 m
Breite: 6,10 m
Maschinenleistung: 2 PS
Geschwindigkeit: ----------
Tragkraft: 60 Personen
Außerdienststellung: 1821 (Abbruch)


Bild

 

Bereits zehn Jahre nach der legendären Fahrt der Clermont, eines der ersten gebauten Seitenraddampfer des amerikanischen Erfinders Robert Fulton von New York nach Albany, begann der Konstanzer Fabrikant Johann Caspar Bodmer mit dem Bau des ersten Seitenraddampfers für den Bodensee auf einem provisorischen Werftgelände am Konstanzer Seerhein. Die Maschine sowie weitere schiffstechnische Einrichtungen orderte Bodmer in England.
Nachdem Bodmer in Geldnöte geraten war, wurde die Maschine in Rotterdam zurückgehalten und Bodmer musste eine Dampfmaschine aus seiner Spinnerei in das Schiff einbauen.

Am 29. April 1818 fand die Jungfernfahrt des neuen Dampfschiffs, das den Namen Stephanie erhielt statt und führte von Konstanz nach Meersburg.
Nach vier Stunden erreichte das Schiff Meersburg. Auf der Rückfahrt versagte die viel zu schwache Maschine. Die Ehrengäste mussten zu den Rudern greifen um nach Konstanz zurück zu kommen.

Bodmer flüchtete vor seinen Gläubigern ins Württembergische Ausland und ließ das Schiff zurück.

Drei Jahre lag das erste Dampfschiff des Bodensees, von den Einheimischen ironisch "Steh-Fahr-Nie" genannt, im Konstanzer Seerhein, bis es 1821 versteigert und anschließend verschrottet wurde.

zurück