MB Montafon II

ab 1987 MS Montafon

Indienststellung: 24.04.1976
Heimathafen: Bregenz/Österreich
ab 2012 Konstanz und Unteruhldingen/Baden-Württemberg
Eigner: Österreichische Bundesbahnen
ab 2006 Vorarlberg Lines - Bodenseeschifffahrt
ab 2012 Bodensee-Schiffsbetriebe (Charter)
Erbauer: Schiffswerft Korneuburg
Länge: 22,16 m (27,72 m)
Breite: 4,27 m
Tonnage: 25,3 t. (55,5 t.)
Tiefgang: 0,96 m
Maschinenleistung: 2x 150 PS (2x 232 PS)
Geschwindigkeit: 24,0 km/h (25,9 km/h)
Tragkraft: 113 Personen (160 Pers.)


Galerie

 

1975 erwarb die ÖBB das MB Kriemhild von der Donau, als Ersatz für das MB Montafon I, dessen Motoren nicht mehr tauglich sind.

Nach umfangreichen Überholungsmaßnahmen wurde das 1957 gebaute Boot am 24.04.1976 unter dem Namen MB Montafon II in Dienst gestellt.

1986 beschlossen die ÖBB das Boot zu einem Motorschiff umzubauen.

Dies geschah im Winter 1986/87, wobei die Schiffsschale um rund 5,50 m verlängert wurde.

Am 09.07.1987 wurde das Schiff als MS Montafon wieder in Dienst gestellt.

Nach der Rückkehr von einer Ausflugsfahrt bricht am Abend des 25.09.2004 ein Feuer im Motorenraum aus, das von den Mitarbeitern der ÖBB und der Bregenzer Feuerwehr gelöscht werden kann. Es entstand beträchtlicher Schaden am Steuerbord-Motor.

Das MS Montafon wurde von der Vorarlberg Lines Bodenseeschifffahrt hauptsächlich für Rundfahrten in den Alten Rhein, sowie für Charterfahrten verwendet.

Ab der Saison 2012 wird MS Montafon von den Bodensee-Schiffsbetrieben BSB gechartert und ab Unteruhldingen und Konstanz für Kurs- und Charterfahrten eingesetzt.

zurück