MS Säntis

Indienststellung: 04.06.1956
Heimathafen: Romanshorn/Schweiz
Eigner: 1956-1996 Schweizerische Bundesbahnen
ab 1996 Schweizerische Bodensee-Schifffahrtsgesellschaft AG
Erbauer: Bodan-Werft, Kressbronn
Länge: 40,50 m
Breite: 8,50 m
Tonnage: 146,0 t.
Tiefgang: 1,39 m
Maschinenleistung: 2x 300 PS
Geschwindigkeit: 26,9 km/h
Tragkraft: 320 Personen


Galerie

 

Nachdem die Schweizerischen Bundesbahnen im Kriegsjahr 1943 den SD St. Gotthard aus dem Jahre 1897 ausgemustert hatten, betrug der Schiffsbestand in Romanshorn nach dem Zweiten Weltkrieg nur noch vier Fahrgastschiffe.
Die SD St. Gallen II und SD Rhein III, und die beiden Vorkriegsmotorschiffe MS Thurgau und MS Zürich.

Aufgrund des wachsenden Verkehrsaufkommen, gaben die SBB 1955 bei der Bodanwerft in Kressbronn ein Zweideckmotorschiff mit einem Fassungsvermögen von mindestens 300 Personen in Auftrag.

1956 wurde das neue Schiff unter dem Namen MS Säntis in Dienst gestellt. Diesen Namen hatte bis 1933 ein Dampfschiff getragen.

Nach dem Vorbild des MS Säntis entstanden bei der Bodanwerft mehrere Schiffe für Europäische Seen, unter anderem auch das bayrische MS Grünten (später MS Lindau) 1958.

Das MS Säntis wird neben Ausflugs- und Sonderfahrten auch auf schwächer frequentierten Kursen eingesetzt.

Im Winter 2016/2017 wird MS Säntis in der SBS-Werft in Romanshorn in ein Event-Charterschiff umgebaut. Dabei werden die Innenräume komplett neu gestaltet und zu Lasten des Sonnendecks vergrößert. Das Schiff soll zukünftig vorallem für Even- und Charterfahrten im höheren Preissegment angeboten werden.

Motorschiff "Säntis" und seine Halbschwestern
(Karl F. Fritz)

zurück