MS Kreuzlingen

Indienststellung: 18.07.1956
Heimathafen: 1956 - 2001 Schaffhausen/Schweiz
seit 2001 Diessenhofen/Schweiz
Eigner: 1956 - 2001 Schweizerische Schiffahrts AG Untersee & Rhein
seit 2001 EPH Nautic AG, Diessenhofen
Erbauer: Bodan-Werft, Kressbronn
Länge: 38,55 m
Breite: 8,20 m
Tonnage: 101,0 t.
Tiefgang: 1,07 m
Maschinenleistung: 450 PS
Geschwindigkeit: 27,0 km/h
Tragkraft: 350 Personen - seit 2002 60 Personen


Bilder

 

Nach dem Zweiten Weltkrieg bestand der Schaffhausener Schiffspark aus dem 80 Jahre alten GD Hohenklingen, dem aus dem Jahre 1913 stammenden GD Schaffhausen, dem ältesten Bodenseemotorschiff Konstanz und den Vorkriegsschwesterschiffen MS Munot und MS Arenenberg I. Die GD Neptun (ex Rheinfall) und Schweiz waren bereits vor dem Krieg 1939 ausgemustert worden.

1956 beschloss die Schiffahrts AG ihren Schiffspark durch zwei Neubauschiffe zu erweitern, um das 86 jährige GD Hohenklingen endgültig auszumustern.

Im gleichen Jahr wurde das erste der beiden Neubauten das formschöne MS Kreuzlingen in Dienst gestellt.

Ein Jahr später folgte das Schwesterschiff MS Stein am Rhein, und das GD Hohenklingen wurde außer Dienst gestellt.

Am 26. August 1984 strandete das MS Kreuzlingen bei Radolfzell, konnte aber, nachdem die Fahrgäste auf das MS Thurgau umgestiegen waren, wieder flott gemacht werden.

Im Winter 1988 entstand durch einen Brand auf einer neben dem Schiff liegenden Jacht großer Schaden.

Das MS Kreuzlingen, das auf Kursfahrten auf dem Unterrhein und dem Untersee eingesetzt wurde, ist mit Ende der Sommersaison 2000 ausgemustert worden, weil die Kosten für eine notwendige Überholung und den Unterhalt eines 7.Schiffes in Folge des verlustreichen Hochwasserjahres 1999 zu hoch sind und nicht aufgebracht werden können.

Im Herbst 2001 wurde das vorübergehend in Romanshorn liegende Schiff an die Electronic Print Handels AG in Diessenhofen verkauft, die es seit August 2002 als Charter- und Tagungsschiff einsetzt.

Zum 60. Geburtstag von Karl. F. Fritz - Zwei formschöne Schwestern

zurück