"Austria" verteidigt das "Blaue Band des Bodensees"

Mit einem Großereignis hat die diesjährige Saison der Weißen Flotte begonnen.  Im Rahmen der 32. Internationalen Flottensternfahrt wurde erstmals seit 49 Jahren wieder eine Wettfahrt um das "Blaue Band" des Bodensees ausgetragen. 
In den Jahren 1950 bis 1954 veranstaltete der Lindauer Verkehrsverein Wettfahrten zwischen dem Rohrspitz und dem Lindauer Hafen.
1950, 1951 und 1953 hieß der Sieger bereits "MS Austria". Das österreichische Dreideckmotorschiff war den anderen teilnehmenden Schiffen mit seiner Motorleistung von zwei Mal 635 PS deutlich überlegen. In den Jahren 1952 und 1954 nahm die "Austria" nicht an den Rennen teil. Der Sieger war das Konstanzer Dampfschiff "Stadt Überlingen", das 1963 ausgemustert wurde.
Ging es bei den damaligen Rennen allein um die Schnelligkeit der Schiffe, war bei der diesjährigen Wettfahrt auch Geschicklichkeit gefragt.

Um 12.15 Uhr trafen sich die acht teilnehmenden Wettkampfschiffe und fünf Zuschauerschiffe vor Immenstaad. Angeführt vom "MS Stuttgart" ging es in langsamer Fahrt Richtung Meersburg.
Nachdem alle Schiffe Aufstellung genommen hatten, wurde gegen 13.45 Uhr der Startschuss gegeben.
Schon nach kurzer Zeit lag die "Austria" dicht gefolgt vom "MS Schaffhausen", "MS Königin Katharina" und  "MS Säntis" in Führung.
Auch nach der Umrundung und Aufnahme eines Rettungsringes, sowie der Parallelfahrt mit den Partnerschiffen lag das "Team Österreich" "MS Austria" und "MS Vorarlberg" an der Spitze, vor den Schiffen vom Untersee und Rhein "MS Schaffhausen" und "MS Thurgau", den deutschen Vertretern "MS Königin Katharina" und "MS Graf Zeppelin", sowie den Romanshorner Schiffen "MS Säntis" und "MS St. Gallen".
Am Ende wurde die übergebene Sektflasche bei den Österreichern als erste geöffnet und damit der Sieg gefeiert. Auf dem zweiten Platz landeten die Schaffhausener Schiffe, vor Deutschland und den Romanshorner Schiffen.

Im Anschluss an das Rennen folgte die traditionelle Sternbildung, wobei aufgrund der vielen teilnehmenden Schiffe zwei Sterne gebildet wurden, bei denen Sektflaschen von Bug zu Bug übergeben wurden und die Schiffskapellen das Stück "Die Fischerin vom Bodensee" zum Besten gaben.

Am Meersburger Hafen durften sich die Siegerschiffe "Austria" und "Vorarlberg" den Wimpel "Blaues Band des Bodensees" abholen, und die anwesende "Spiele-Fähre - Euregia" entsandte einen Gruß in Form von vielen bunten Luftballons an die Gewinner.
Anschließend begleitete die Flotte die Sieger bis Immenstaad, bevor die Schiffe Kurs auf ihre Heimathäfen nahmen.

Bilder von der 32. Flottensternfahrt
unsere Bilder entstanden an Bord von MS Stuttgart

zurück